Weil ich den Glauben hab
(Friedensbaum)

Vom Frieden und

Muttersein

Mutter.Sein

 

(Auszug aus „Denkmal – Gedichte ins Selbst“, Angela Kaindl)

Mutter.

Sein.

Mutter werden.

Nicht von Dir.

Sondern viel mehr Raum werden, in dem

Leben, Frieden

    entsteht.  (…)

Was hat Frieden eigentlich mit Mutter Sein zu tun? Das Mutter Sein lässt mich das Gefühl des Friedens jeden Tag aufs Neue erfahren. Als meine Tochter Emma im Juli 2017 das Licht dieser Welt erblickte, wurde ich ziemlich radikal in die Initiation des Mutter Werdens hineingeworfen. Emma hatte überaschenderweise alle Herzfehler im Gepäck, die es aus chirurgischer Sicht gab und so verbrachten wir die ersten Jahre viel im Krankenhaus. Jeden Tag saßen Florian und ich an Emmas Bett – singend, betend, spielend, weinend, lachend. Es war die härteste und zugleich schönste Zeit meines Lebens.

Warum schön? Jeden Tag dein Kind loszulassen – denn wer konnte schon sagen, wie es mit Emma weitergehen würde – war eine ständige Auseinandersetzung mit mir selbst und meinen tiefsten Ängsten. Tod und Leben; Mutter Sein und Nicht Mutter Sein.Verzweiflung und Glück. Es war eine Odysee zwischen Angst und Frieden.

Da – mit allen Sinnen

Nie stellte sich mir die Frage, woanders sein zu wollen als bei diesem kleinen Wesen, das – angesteckt an Schläuchen in einem Brutkasten – vor uns lag. Uns war die Verantwortung gegeben worden Emma bestmöglich auf ihrem Lebensweg zu begleiten – wie auch immer dieser aussehen würde – und das bedeutete für mich, ich musste von nun an DA SEIN. Und mit DA meine ich WIRKLICH DA. Wach, mit allen Sinnen. Und wie wird man WACH? Indem du dich selbst jede Sekunde beobachtest und radikal ehrlich wirst – mit dir selbst und deinem Umfeld. Indem du dir erlaubst deine Ängste und Schatten zu erkennen, auszudrücken, zu wandeln. Indem du Maske um Maske ablegst, bis nur mehr Präsenz übrig bleibt. Der Präsenz folgt Stille, die man immer mehr aushalten lernt … und dann? Ist es der Frieden der bleibt. Bis die nächste Irritation dich packt und dir die Chance gibt wieder in den Frieden zu finden. Und wieder. Und wieder. Kennst du das?

Ich glaube nicht, dass es eine derartig dramatische Geschichte wie diese braucht um den Frieden näher zu kommen. Ich bin davon überzeugt, dass jede Geschichte des Mutter Seins uns diesem Frieden näher bringen kann – wenn ich JA! dazu sage. … Dann bin ich aufgefordert mich permanent mit mir selbst auseinanderzusetzen und immer wieder den Frieden in mir zu finden. Jede Mutter kennt die Situation: Nicht mehr so tun können wie bisher. Dinge, die einem leicht gefallen sind, nicht mehr abrufen können. Nicht das tun können was man gerade möchte, sondern bedingungslos für ein kleines Wesen Da sein zu müssen, da es zu 100% von Einem abhängig ist. Die Königsdisziplin ist wohl immer wieder in die Stille einzutauchen und zum tausendsten Male das weinende Kind voller Liebe zu wiegen, als wäre es das erste Mal. Eine liebende Mutter weiß, wie sich Frieden anfühlt. Und dieses Privileg ist nicht nur den Müttern vorbehalten, sondern all denen, die sich einem Wesen bedingungslos annehmen. Das heißt, die eigenen Wünsche und Bedürfnisse zurückzustellen und zu DIENEN. Dann bin ich dem Frieden nahe … diesen (inneren) Frieden wünsche ich uns allen in diesen turbulenten Zeiten. Denn wo Frieden im Innen wohnt, kann auch Frieden im Außen folgen.

Weil ich den Glauben hab

 

Dieser Song ist ein Geschenk an unsere große Mutter. Wir leben in ihr und durch sie. Sie ist immer für uns da. Wiegt uns – egal wie oft wir fallen oder welche Dummheiten wir anstellen. Sie empfängt uns mit offenen Armen. Immer und immer wieder. Sie liebt uns bedingungslos und versorgt uns auf so vielen Ebenen. Mit diesem Song möchte ich Mutter Erde Danke sagen und ihr ein Stück Frieden zurückgeben.

Zur Entstehung des Songs möchte ich euch noch eine Geschichte erzählen. Der Song kam 2015 zu mir, als ich einen meiner Herzensbrüder Matthias Lightfire kennengelernt habe. Matthias hat sein bisher gut funktionierendes, „normales“ Leben verlassen, um unserer aller Mutter etwas zurückzugeben. Mit seiner Frau Isabella und seinen zwei Kindern reist er um die Welt, um Friedensbäume zu pflanzen. Nach unserer ersten Begegnung hatte ich noch in derselben Nacht eine Erscheinung. Eine weiß leuchtende Frauengestalt stand auf der Wiese vor meinem Fenster und es erklang in meinem Herzen eine Melodie. „Weil ich den Glauben hab„. In drei verschiedenen Sprachen. Erst später erzählte mir Matthias, dass es die weiße Büffelkalbfrau war, die ihm seine Vision ins Herz gelegt hatte. Wer wohl die Frau an meinem Fenster war?

Songwriting

Schreibe deine eigenen Lieder und nimm sie in unserer Studiojurte auf

Einzelcoaching

Arbeite mit mir an deiner Stimme und komm in dein volles Stimm- und Lebenspotenzial

Heart Voice (R)Evolution Bootcamp

Eine ganze Woche lang Stimm-, Körper- und Herzbefreiung

 

Für den Song träume ich davon den Refrain in so vielen Sprachen wie möglich aufzunehmen. Am liebsten mit MUTTERsprachlern. Heute gibt es den Refrain bereits auf Deutsch, Französisch, Englisch, Bulgarisch, Chinesisch, Spanisch, Italienisch, Russisch. Wer sich gerufen fühlt dieses Projekt zu unterstützen (Übersetzungen beizusteuern oder seine Stimme) ist jederzeit herzlich bei uns im Paradies 8 in unserer Studiojurte willkommen!